Moor-Badekonzentrat


Moor_Badekonzentrat.jpg
Baden Sie in 100%-Naturmoor.
Mehr als 40% Huminsäure-Anteil!

- durchblutungsfördernd, entzündungshemmend
- antiviral, antimykotisch, bakteriostatisch
- entspannend für Gelenk- und Stützapparat
- Stoffwechsel und Lympffluss beschleunigend
- vitalisiert am Folgetag 

Bademoor aus reinem Moorextrakt und Wasser
Inhalt: 500 ml

Produktedetails

Anzuwenden bei:

  • zur Entspannung
  • bei Neurodermitis, Schuppenflechte, Herpes
  • trockener und rissiger Haut
  • Beschwerden in den Wechseljahren
  • rheumatische Beschwerden
  • Einschlafstörungen

Wichtige Hinweise:
Vorher (mit geschlossenem Deckel) gut schütteln!
Nicht im Whirlpool verwenden!

Anwendung:
Zum häuslichen Gebrauch gut geeignet.

  • 250 ml auf eine normale Badewanne (150 l Wasserinhalt) geben
  • Wassertemperatur zwischen 38 °C und max. 42 °C (je nach Empfinden)
  • 15 bis 30 Minuten Badedauer sind ausreichend
  • danach nur mit klarem Wasser abspülen (keine Seife benutzen) und abtrocknen.

Kann das Badetuch verunreinigen. Lässt sich aber bei 60°C Wäscheprogramm wieder entfernen.

Zur Optimierung des Effektes nach dem Baden 30 Minuten Ruhe (Schlafen) einplanen.
Knochen-und Stützapparat-Beschwerden. Die antirheumatische Wirkung von Moor.

Es sind die physikalischen Eigenschaften des Moores, wie das Wärmespeichervermögen und die Wärmeleitfähigkeit in die tieferen Körperstrukturen, die es für den Einsatz bei rheumatischen Beschwerden (wie zum Beispiel: Arthritis, Ischias oder Hexenschuss) interessant machen.

Die betroffenen, schmerzenden Körperregionen (Gelenke, Muskulatur, Sehnen) werden durch den Einsatz von erwärmten Moor (in welcher Form auch immer) besser durchblutet. Ein zusätzlicher Entspannungseffekt wird erzielt in Moorbädern, hervorgerufen durch den Auftrieb, der zur unmittelbaren Entlastung des gesamten Körpers führt.

Eigentlich lässt sich der Muskel nicht losgelöst vom Knochen betrachten. Die meisten Beschwerden, die uns plagen, haben ein und denselben Ursprung. Wir bewegen uns zu wenig und wir befinden uns die meiste Zeit des Tages in der gleichen Körperstellung (vor dem Computer o.ä.). Das führt unweigerlich zu Verspannungen und Fehlstellungen im Rücken und schließlich auch in den Gliedmaßen. Bandscheibenvorfall oder Hexenschuss sind nur zwei Beispiele als Folgekrankheiten.

Einerseits sollten wir rasch unsere Gewohnheiten ändern, regelmäßige Pausen machen bei der Arbeit, indem wir aufstehen und Lockerungs- und Dehnübungen durchführen oder prinzipiell beim telefonieren zum Beispiel umherlaufen (Technik sei Dank-Es ist möglich!).

Sollte es trotz alledem zu Verspannungen im Nacken beispielsweise kommen, ist der Einsatz eines Moorkissens ("Spezial") von größtem Nutzen. Die langanhaltende Wärme des Kissens dringt in die tiefe Muskulatur des Nackens und oberen Rückens ein und sorgt so für eine wohlige Entspannung. Die Verkrampfung lässt nach und wir nehmen automatisch wieder eine bessere Körperhaltung ein.

Wenn die Schmerzen nicht nachlassen, sollten Sie jedoch einen Arzt aufsuchen.