Medien & Referenzen


Referenzen
Prof. Dr.-Ing. J. I.Schoenherr, Hochschule Zittau/Görlitz
„...Ein weiterer Aspekt, den wir bei den Untersuchungen zur Zytotoxizität in Zusammen­hang mit dem Institut für antivirale Chemotherapie der Friedrich-Schiller-Universität Jena/Erfurt herausgefunden haben, ist die durchweg gute Zellverträglichkeit des Altteicher Moores®. .... Bei Einsatz ihres Moorbreis in den vom Moorladen hergestellten Produkten, wie Cremes, Masken und Duschbad, sind demnach keine Hautirritationen oder anderweitige Schädigungen zu erwarten ....Damit ist der Moorladen in der Lage ein Produkt auf dem Markt anzubieten, das nicht nur die Naturbelassenheit repräsentiert, sondern zudem höchsten Güteanforderungen entspricht und dadurch Maßstäbe für die Entwicklung von Kosmetika und Naturkosmetika zukünftig setzen wird....“

Prof. Dr. rer. nat. habil. Renate Klöcking, Institut für antivirale Chemotherapie, Friedrich-Schiller-Universität Jena/Erfurt
„... Die Entwicklung von Torfprodukten für die Anwendung „zu Hause“, vornehmlich im Bereich der Körperpflege, hat weltweit an Interesse gewonnen, ... , dass viele günstige Eigenschaften des Torfes auch außerhalb des Kurbetriebes vorteilhaft genutzt werden können. Dazu gehören die thermophysikalischen Eigenschaften..., die starke UV-Absorption, sowie die schwermetallbindende und die entzündungshemmende Wirkung...“

Prof. Dr. med. A Gehrke, Direktor der Klinik für Physik, Medizin u. Rehabilitation der Med. Hochschule Hannover
„Im Moorbad findet die Haut daher genügend Zeit, die ihr zugeführte Wärme in den Körper abzugeben. Diese Tiefenwirkung stellt einen besonderen Heilfaktor des Moores dar. ...Stoffe dringen als Ionen – kleinste elektrische Ladungsträger in die Haut, wodurch der Bestand an Salzen verändert wird. ... bewirkt eine Änderung der Hautfunktion, die auf komplizierte Weise den Gesamtorganismus beeinflusst. ... so wird z.B. die Durchblutung gefördert, der Stoffwechsel angeregt, Regenerationsprozesse beschleunigt und sowohl die Tätigkeit von Hormondrüsen gefördert als auch der Funktionsstand von Magen und Darm gebessert.“

Prof. Dr. Dr. J. Kleinschmidt, Direktor des Institutes für Medizinische Balneologie und Klimatologie der Ludwig-Maximilian-Universität München
„Moorvollbäder bewirken sowohl eine systematische Ganzkörpererwärmung als auch lokale Überwärmung wie bei Packungen. Letztere Therapiekomponente ist besonders bei Erkrankungen des Bewegungsapparates und bei gynäkologischen Indikationen wichtig, verstärkt durch die allgemeine Überwärmung.“ Apothekerin Gabriele Müller-Rockstroh; Apotheke beim Jahrhundertwasserbau, Plochingen. 07.02.06 „Seit über einem Jahr führe ich Ihre Moorprodukte in meiner Apotheke...... Ihre Produkte sind in ihrer Qualität hervorragend, welches auch bestätigt wird durch Nachkäufe. Besonders im Bereich Hautproblematik, zunehmend auch bei Rheuma- und Schmerzpatienten sind unsere Erfahrung herausragend. Im gynäkologischen Bereich verzeichnen sich bessere Erfolge als mit herkömmlichen chemischen Medikamenten.“ Apothekerin Dipl.-Chem. Maria Schwab, Marien-Apotheke 97234 Reichenberg „Moorbäder und -packungen" werden vor allem bei Virusinfektionen eingesetzt, wie z.B. bei Gürtelrose und Herpes und zeigen hier gute Behandlungserfolge. Außerdem werden sie häufig bei Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Arthrose, Osteoporose und Verspannungen eingesetzt, da Moor eine hohe Wärmespeicherkapazität besitzt und die Wärme so nur langsam an den Körper abgegeben wird, wodurch eine langanhaltende, wohltuende Wärmewirkung erreicht wird. Moorpackungen wirken zudem anregend auf den Stoffwechselprozess, entkrampfend, schmerzlindernd und beruhigend. Eine Verbesserung der Durchblutung wirkt sich positiv auf das Nerven- und Hormonsystem aus, gleichzeitig wird das Immunsystem gestärkt. ... der Säureschutzmantel der Haut und Schleimhaut (auch der Vaginalschleimhaut) regeneriert, daher ist auch die Anwendung bei Psoriasis und Vaginalentzündungen möglich. ... bei weiblicher Unfruchtbarkeit und Wechseljahresbeschwerden zum Einsatz, da Moor das Sexualhormon Östrogen enthält.“

Ingrid von der Heide, Logocos GmbH – Naturkosmetik, Salzhemmersdorf, 18.03.03
„.... auf der BioFach in Nürnberg habe ich Bekanntschaft mit Herrn Altmann vom „Moorladen“ gemacht. Auch meine Firma (Logocos GmbH -Naturkosmetik.) war auf der Messe vertreten. Durch den Messe-Stress kam meine Neurodermitis an meiner linken Hand und im Bereich des Mundes zum verstärkten Ausbruch. Freundlicherweise gab mir Herr Altmann das huminangereicherte Badeheilkonzentrat zum Ausprobieren mit. Bereits zwei Anwendungen verschafften eine deutliche Linderung. ... das Moorbad hatte ebenfalls für meine müden Beine und Füße eine wohltuende, entspannende Wirkung.“

Medienberichte: pdf_moorstore.png